Ausgabe 25, 2013
Bayer fördert wissenschaftlichen Nachwuchs

Talentierte Jungforscher

  • Mathematik der Seile: Laura Mähler und Sebastian Kassing vom Aldegrever-Gymnasium in Soest haben sich für „Jugend forscht“ mit der Mathematik befasst, die hinter Spezialkameras im Fußballstadion – den „Cablecams“ – steckt. Die Formeln eignen sich auch dazu, deutlich abstraktere Probleme der Mathematik in Angriff zu nehmen. Die beiden 18-jährigen „Jugend forscht“-Teilnehmer erhielten für ihre Arbeit sogar einen Sonderpreis im Bundesfinale des Wettbewerbs.
  • Den Weltmarkt im Blick: Der Chemiker Dr. Hermann Bach widmet sein Wissen heute neuen Marketing- und Innovationskonzepten, beispielsweise im Gebäudebau. Diese Arbeit sieht er als ein wichtiges Element im Innovationsprozess.
zoom
Mathematik der Seile: Laura Mähler und Sebastian Kassing vom Aldegrever-Gymnasium in Soest haben sich für „Jugend forscht“ mit der Mathematik befasst, die hinter Spezialkameras im Fußballstadion – den „Cablecams“ – steckt. Die Formeln eignen sich auch dazu, deutlich abstraktere Probleme der Mathematik in Angriff zu nehmen. Die beiden 18-jährigen „Jugend forscht“-Teilnehmer erhielten für ihre Arbeit sogar einen Sonderpreis im Bundesfinale des Wettbewerbs.

„Jugend forscht“ ist Deutschlands bekanntester Wettstreit unter Schülern. Jugendliche mit besonderen Leistungen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können darin ihre Ideen testen und erleben, was es bedeutet, als Forscher Neuland zu betreten. Auch unter den Bayer-Forschern gibt es ehemalige „Jugend forscht“-Teilnehmer.

Mehr über das 48. Bundesfinale in der BayArena in Leverkusen und über drei Bayer-Forscher, deren wissenschaftliche Karriere bereits bei „Jugend forscht“ begann, lesen Sie hier: