Ausgabe 23, 2011
Biobasierte Rohstoffe machen die Schuhproduktion umweltfreundlicher

Auf grünen Sohlen

  • Klimaschutz im Schuh
  • Material-Experten bei der Arbeit: Xiang Liu und Erika Zhu (v.?li.) begutachten frisch ausgegossene Sohlen für den EcoTrekker. Bei der Produktion des neuen grünen Bayer-Konzeptschuhs wurden herkömmliche fossile Rohstoffe durch nachwachsende Materialien wie Maisstärke und Nebenprodukte der Zuckerindustrie ersetzt.
zoom
Klimaschutz im Schuh
Insgesamt bis zu 90 Prozent der Komponenten des Konzeptschuhs sind mit umweltverträglichen Eigenschaften ausgestattet. Dazu gehören unter anderem lösemittelfreie Beschichtungen und Klebstoffe sowie Materialien aus thermoplastischem Polyurethan (TPU). Die Polyurethan-Sohle enthält zudem keine Schwermetalle, die bei der Entsorgung zurückbleiben.

Kunststoffe sind für die Schuhproduktion unersetzlich. Sie sind leicht, robust und bieten nahezu unbegrenzte Designmöglichkeiten. Die Polymere ermöglichen eine große Modellvielfalt vom bequemen Laufschuh bis zum stabilen Sicherheitsstiefel für die Baustelle. Und für die optimale Sohle sorgt der Kunststoff Polyurethan (PUR). Bislang basiert das PUR auf Erdöl. Doch das soll sich ändern.

Ein Schuh aus nachwachsenden Rohstoffen
Biobasierte Rohstoffe können die Schuhproduktion nachhaltiger machen. Bayer-Forscher haben deshalb den Konzeptschuh „EcoTrekker“ entwickelt. Bei ihm wurden eine Vielzahl von Schuhkomponenten aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Sie ersetzen die Erdölchemie und verbesseren die CO2-Bilanz von Pantoffeln, Pumps und Co. Die Bio-Kunststoffe stehen herkömmlichen Materialien in nichts nach.

Wie die Bayer-Experten Schuhe umweltfreundlicher machen, lesen Sie hier: