Ausgabe 24, 2012
Biotechnologie: präziser Gen-Einbau für neue Pflanzensorten

Gezielt ins Baumwoll-Genom

  • Nachwuchs-Check: Im Gewächshaus von Bayer CropScience in Gent prüfen die Biotechnologie-Experten Jean Broadhvest und Kathleen D‘Halluin junge Baumwoll-Setzlinge, die sie mit neuen Eigenschaften ausgestattet haben. Auf mehr als zwei Dritteln aller Baumwoll-Felder weltweit wurden 2011 bereits genetisch veränderte Sorten angebaut.
  • Junge Baumwoll-Setzlinge.
zoom
Nachwuchs-Check: Im Gewächshaus von Bayer CropScience in Gent prüfen die Biotechnologie-Experten Jean Broadhvest und Kathleen D‘Halluin junge Baumwoll-Setzlinge, die sie mit neuen Eigenschaften ausgestattet haben. Auf mehr als zwei Dritteln aller Baumwoll-Felder weltweit wurden 2011 bereits genetisch veränderte Sorten angebaut.

Ihre Pflanzenhaare sind ein wichtiger Rohstoff für die Textil- und Papierindustrie. Und aus den Samen der Baumwolle lässt sich wertvolles Öl gewinnen. Allerdings ist die Pflanze sehr sensibel: Leidet sie unter Schädlingsbefall, Sonnen- oder Wassermangel, sinkt die Ernte erheblich. Um die Baumwollerträge in Zukunft zu sichern, hilft die Biotechnologie: Wissenschaftler von Bayer CropScience nutzen ein innovatives Verfahren namens Directed-Nuclease-Editor – kurz DNE. Damit lassen sich gezielt spezielle Gene in das Erbgut der Baumwollpflanzen einbauen – beispielsweise Gene, die das Gewächs unempfindlich machen gegen bestimmte Herbizide und Schadinsekten.

Auf dem Weg zur „Super-Pflanze“

Der Traum von der perfekten Baumwollpflanze, die trotz widriger Klimabedingungen hochwertige Fasern und eine reiche Ernte liefert, könnte dank der neuen Technologie Realität werden. Und sie eröffnet den Bayer-Forschern vielversprechende neue Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung der Strauchgewächse. Künftig sollen auch andere Kulturpflanzen davon profitieren. Die Wissenschaftler planen bereits weitere Projekte mit Reis oder Soja.

Welche Entwicklungen der revolutionäre Gentransfer künftig möglich macht, lesen Sie hier:

Letzte Änderung: 12. Dezember 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.research.bayer.de