Ausgabe 24, 2012
Neuer Wirkstoff verbessert Prognosen bei Herzschwäche

Für ein geschmeidiges Herz

  • Schillernde Schönheit: Ein präpariertes Herz steht den Wissenschaftlern bei ihrer Forschung im Labor Modell.
  • Mit dem Blick fürs Detail suchen Bayer Forscher wie Dr. Peter Kolkhof nach neuen Wirkstoffen für Patienten mit einem geschwächten Herzen.
zoom
Schillernde Schönheit: Ein präpariertes Herz steht den Wissenschaftlern bei ihrer Forschung im Labor Modell.

Die Gefahr kommt schleichend: Ein kurzer Spaziergang wird zum Marathonlauf oder der Gang unter die Dusche ein kaum zu bewältigender Kraftakt. Viele Menschen wissen oft gar nicht, dass sie unter chronischer Herzinsuffizienz leiden. Doch die Erkrankung verkürzt die Lebenserwartung der Patienten trotz medikamentöser Behandlung oft auf wenige Jahre. Und immer mehr Menschen sind von der schweren Herz-Kreislauf-Erkrankung betroffen, deren Ursache meist ein Herzinfarkt ist. Charakteristisch sind eine starke Vergrößerung des Herzens und die Verringerung des Herzkammervolumens.

Länger Leben mit Herzinsuffizienz
Jetzt zeigen sich neue Erfolge in der Therapie der gefährlichen Herzerkrankung: Forscher von Bayer HealthCare haben einen Wirkstoff entwickelt, der das geschwächte Herz stützen und die Prognose für die gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankung deutlich verbessern könnte. Aktuelle Tests geben Hinweise, dass der krankhafte Umbau des Herzmuskels damit verhindert wird. Die Herzmuskulatur behält ihre Geschmeidigkeit.

Wie die Bayer-Forscher die Herzinsuffizienz therapieren wollen und die beteiligten Hormone im Zaum halten, lesen Sie hier: