Ausgabe 23, 2011
Familie-Hansen-Preis für Prof. Dr. Stefan W. Hell

Liveschaltung in die Zelle

Bessere Auflösung bei Mikroskopen erforscht

Er hat die Physik des Lichtmikroskops revolutioniert und das mehr als Hundert Jahre alte naturwissenschaftliche Gesetz von Ernst Abbe wiederlegt. Für die Erfindung des STED-Lichtmikroskops erhielt Prof. Dr. Stefan W. Hell den Familie-Hansen-Preis 2011. Seine Erfindung gewährt Wissenschaftlern Einblick in die Abläufe von lebenden Zellen. Das Mikroskop macht Strukturen sichtbar, die sogar kleiner als zehn Nanometer sind. Bisher konnten Forscher nur tote Materie so genau untersuchen.

Hilfe bei der Medikamentenentwicklung

Mit der Live-Ansicht der Zellprozesse können Krankheitsursachen jetzt besser erforscht und künftig vielleicht auch Medikamente schneller entwickelt werden. Denn jede Krankheit hat ihren Ursprung letztendlich in den Zellen.

Wie der Blick in die Nanowelt der menschlichen Zellen funktioniert, lesen Sie hier: