Ausgabe 23, 2011
Bayer-Werkstoff-Knowhow für leichte und effiziente E-Autos

Vollgas für die Elektromobilität

  • Leichtbau-Experte: Mit solchen Exterior-Bauteilen und Dach­elementen aus Bayer-Polycarbonatwerkstoffen wollen Experten um Dr. Joachim Simon bei Bayer MaterialScience künftig neue Fahrzeugkonzepte im Auto ermöglichen.
  • Durchblick für E-Mobility: Im Polymer-Innovationscenter von Bayer MaterialScience in Shanghai prüft die Entwicklungsingenieurin Yilan Li frisch gefertigte Scheinwerfereinsätze aus leichten Kunststoffen.
zoom
Leichtbau-Experte: Mit solchen Exterior-Bauteilen und Dach­elementen aus Bayer-Polycarbonatwerkstoffen wollen Experten um Dr. Joachim Simon bei Bayer MaterialScience künftig neue Fahrzeugkonzepte im Auto ermöglichen.

Das Auto wird sich im kommenden Jahrzehnt stärker wandeln als in den letzten hundert Jahren. Statt Benzin fließt künftig Strom unter der Motorhaube. Damit wird Autofahren umweltfreundlicher und die Abhängigkeit vom Erdöl verringert. Aber die Forcierung der Elektromobilität birgt noch Probleme: Elektroautos sind schwer und haben nur eine geringe Reichweite. Auch die Infrastruktur muss an die neuen Fahrzeuge angepasst werden.

Innovative Materialien für die Autos der Zukunft
Für die neuen Herausforderungen der Elektromobilität bieten die Experten von Bayer MaterialScience vielseitige Lösungen – von Werkstoffen für eine leichte Karosserie und effiziente Batterien, Kunststoffen für Ladesäulen bis hin zu speziellen Klebstoffen und Lacken. Außerdem ermöglichen innovative Materialien die effiziente Stromproduktion aus erneuerbaren Energien. Damit fahren die Autos komplett emissionsfrei.

Wie die Hightech-Werkstoffe die Elektromobilität voran bringen, erfahren Sie hier: