Ausgabe 23, 2011
CO2 wird zum wertvollen Rohstoff für innovative Materialien

Drei Atome für eine saubere Zukunft

  • Das gereinigte und verflüssigte Klimagas wollen Werkstoff-Experten wie Dr. Christoph Gürtler und sein Team von Bayer MaterialScience dann als Ausgangsstoff für die Herstellung von Kunststoffen nutzen. Beispielsweise könnte das Kohlendioxid so als Basis für Matratzen oder für Dämmstoffe verwendet werden.
  • Rohstofflieferant: Aus dem Rauchgas von Kohlekraftwerken wie in Niederaußem soll klimaschädliches CO2 abgezweigt werden.
zoom
Das gereinigte und verflüssigte Klimagas wollen Werkstoff-Experten wie Dr. Christoph Gürtler und sein Team von Bayer MaterialScience dann als Ausgangsstoff für die Herstellung von Kunststoffen nutzen. Beispielsweise könnte das Kohlendioxid so als Basis für Matratzen oder für Dämmstoffe verwendet werden.

Es ist ein lang gehegter Traum von Chemikern: Kohlendioxid als Rohstoff für die Kunststoffproduktion verwenden. Bislang ist Erdöl eine unverzichtbare Grundsubstanz für Kunststoffe, das wird aber immer knapper und teurer. Durch die Verwendung von CO2ließe sich die Abhängigkeit der chemischen Industrie vom Öl verringern und gleichzeitig das klimaschädliche Gas binden. Doch das Molekül aus Kohlenstoff und zwei Sauerstoffatomen ist sehr stabil und reaktionsträge. Lange suchten Forscher deshalb vergebens nach Möglichkeiten, den Stoff wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen.

CO2-Kunststoff im industriellen Maßstab
Bayer-Chemikern ist es zusammen mit Forschern der RWTH Aachen gelungen, das Treibhausgas in die Molekülstruktur von Polyurethanen einzubauen. Sie verwenden Kohlendioxid, das bei der Stromerzeugung im Kohlekraftwerk anfällt. Eine Pilotanlage produziert bereits kiloweise „CO2-Kunststoff“. Jetzt machen die Wissenschaftler das Verfahren fit für den großtechnischen Industrieeinsatz.

Wie der innovative Kunststoff hergestellt wird und wie Erneuerbare Energien die Kunststoffherstellung zusätzlich nachhaltiger machen, lesen Sie hier:

Letzte Änderung: 12. Dezember 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.research.bayer.de