Ausgabe 22, 2010
Neue Hormonspirale dank innovativer Materialien

Auf den richtigen Mix kommt es an

  • Sichere Verhütung: Die winzigen Träger der Hormonspiralen aus dem innovativen Bayer-Materialmix werden nach ihrer Herstellung per Videokamera kontrolliert.
  • Diese Qualitätssicherungsmethode ist nur ein Baustein, mit dem Mediziner wie Ursula Schröder (li.) ihren Patientinnen zuverlässige Verhütungsmethoden wie diese sogenannten Intrauterin-Systeme empfehlen können.
zoom
Sichere Verhütung: Die winzigen Träger der Hormonspiralen aus dem innovativen Bayer-Materialmix werden nach ihrer Herstellung per Videokamera kontrolliert.

Sichere Verhütung erfordert manchmal absolute Disziplin. Und manche Zwischenfälle führen dazu, dass „frau“ plötzlich die Pille vergisst. Doch die moderne Medizin hat innovative Systeme entwickelt, die Arzneistoffe von selbst liefern – manche sogar über Jahre hinweg. Bekanntes Beispiel: die Hormonspirale, auch Intrauterin-System genannt. Sie hemmt nicht nur den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, sondern macht auch den Gebärmutterhals undurchlässiger für Spermien.

Sichere Verhütung im Kunststoff verpackt
Die T-förmigen Kunststoffwinzlinge setzen gleichmäßig geringe Mengen des Hormons Levonorgestrel frei. Forscher von Bayer HealthCare entwickeln jetzt eine neue Generation von Hormonspiralen. Sie sind kleiner und verhüten trotzdem sanft und sicher. Eine wichtige Voraussetzung: die optimale Kunststoffmischung für das Wirkstoffreservoir.

Wie die Forscher damit die pharmazeutischen Substanzen gezielt und effektiv an den gewünschten Ort bringen, lesen Sie hier:

Letzte Änderung: 12. Dezember 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.research.bayer.de